Menu_Alte-Traenke

 

Mittwoch bis Samstag
ab 14:00 Uhr geöffnet

Sonn- u. Feiertags:
ab 10:30 Uhr geöffnet

- Montag +
Dienstag Ruhetag -

VERANSTALTUNGEN


19.08.17 ab 18.00 Uhr
Wurstsalatparty

08.10.17 ab 10.00 Uhr
Rustikales BAUERNFRÜHSTÜCK

21.10.17 ab 19.00 Uhr
Wein-Abend

Weitere Infos HIER

Menu-Platzhalter1

 

Der Schmidbauernhof in Bad Rippoldsau-Schapbach

 

Die heutigen Hofbesitzer Stefan und Sabine Schmid können stolz auf eine 400-jährige Geschichte zurückblicken, in der sich unter anderem der Familienname "Schmid" nie geändert hat.
Nachforschungen ergaben, dass im Jahre 1560 Hanns Schmid den Hof "Ob dem Bad", damals noch als Bärenhof bezeichnet, erwarb. Der Name Schmidbauernhof wurde erstmals im Jahre 1772 erwähnt.

Das heutige Hofgebäude wurde im Jahre 1830 erbaut; zuvor stand das erste Hofgebäude etwas vom heutigen Standort entfernt. Unter den Hofbesitzern August und Marie Schmid, die von 1929 bis 1961 den Hof noch als Vollerwerb bewirtschafteten, wurden Wiesenflächen als Baumöglichkeiten veräußert; desweiteren wurden 1952 Schweinestallungen neu gebaut.

Schmidbauernhof-1938   Schmidbauernhof-1963   Schmidbauernhof-1980

Dass der Schmidbauernhof sich stets dem Fortschritt anpasste und hervorragend bewirtschaftet wurde, zeigt die Tatsache, dass im Jahre 1963 den damaligen Hofbesitzern Marie und August Schmid (Großvater des heutigen Besitzers) vom Landwirtschaftsministerium in Stuttgart die Staatsmedaille in Silber für besondere Dienste auf dem Gebiet der bäuerlichen Forstwirtschaft überreicht wurde.

Im Jahre 1971 wurde der Schmidbauernhof grundlegend erneuert, bereits die Eltern der heutigen Hofbesitzer Anna und Hermann Schmid hatten einen Teil des Hofgebäudes 1975 schon in Gästezimmer umgewandelt - der Fremdenbetrieb wurde zum neuen Nebenerwerb.

Die Erträge aus der Landwirtschaft, insbesondere der Ackerbau, gingen immer mehr zurück.
Die Milchwirtschaft und Viehhaltung wurde immer unrentabler, so dass der Hof völlig aufgegeben wurde. Damit die rund um den Hof gelegenen Wiesen nicht versteppen, ging man 1985 zur Schafhaltung über, die noch heute betrieben wird.

...vom Bauernhof zur Gastwirtschaft

So kam es im Jahre 1993 auch, dass wo einst Kühe und Rinder untergebracht waren, durch das Ehepaar Stefan Schmid und der Gastwirtsfachfrau Sabine die leerstehenden Viehstallungen zu Gasträumen umgebaut wurden. Im Jahre 1994, nach zehnmonatiger Bauzeit, wurde dann die urige Vesperstube mit Café eröffnet.
Nachdem die "Alte Tränke" immer grössere Beliebt- u. Bekanntheit wiederfuhr, wurde im Jahre 2001 die Aussenfassade herausgeputzt und ein Walmdach mit Türmchen gebaut. Neben der Sanierung und Neueinteilung der Wohn- u. Wirtschaftsräume, wurden auch Vorbereitungen für die Vermietung von Ferienwohnungen unternommen.

holzriese   Wassermuehle   Wald-Kultur-Haus

Noch heute sind im Schmidbauernhof sowie in der näheren Umgebung viele "Zeitzeugen" aus der Waldwirtschaft, dem Ackerbau oder der Viehhaltung zu sehen.
So gibt es entlang des Promenadenweges eine Wassermühle, "Holzriesen" (Schleifwege, über welche aus dem Gebirge das Holz ins Tal gebracht wurde) sowie das Wald-Kultur-Haus und viele andere Dinge zu entdecken; aber auch in der Vesperstube selbst findet man noch historische Werkzeuge aus früheren Tagen ...

Insgesamt verfügt der Schmidbauernhof heute über eine Gesamtfläche von 56,25 ha.; davon entfallen unter anderem 7,42 ha auf Wiesen/Weiden und 48,70 ha auf Wald.

 

 
Vesperstube & Cafe "Alte Tränke" - Fürstenbergstraße 41 - 77776 Bad Rippoldsau - Telefon: 07440/1066 oder 522